Übungen

Exotische Gymnastik oder heilsame Bewegungskunst

Gepostet von am 17 Jun. 2014

Exotische Gymnastik oder heilsame Bewegungskunst

Manchmal höre ich, Taijiquan sei mehr als Gymnastik. Aber was genau macht denn Taijiquan mehr? Das interessiert mich sehr lange schon. Und wie kann ich das in meiner Übungspraxis und meinem Unterricht verwirklichen? Ich finde, es sollte etwas Praktisches sein, nicht nur irgend so eine Idee, kein spirituelles Mäntelchen, das ich schnell mal dem Taijiquan umhängen kann. Anhand der Grundstellung «hüftbreiter Stand» versuche ich, mehr herauszufinden. Wenn ich tiefer einsteige in die Suche nach dem Mehr des Taijiquan, dann finde ich als erstes das Taiji. Eben jenes Taiji, das im ersten Teil des Namens Taijiquan steckt. Es ist nötig, dass ich jetzt zwei Sätze lang über die...

Mehr

Katzengang-Meditation – achtsam, beweglich, sinnlich.

Gepostet von am 30 Mai. 2014

Katzengang-Meditation – achtsam, beweglich, sinnlich.

Qigong-Übung 4 Die ursprünglichste Eigenschaft unserer lebendigen Körperlichkeit heißt Bewegung. Hier ist eine kleine Übung, bei der wir uns achtsam, meditativ und mit wachen Sinnen bewegen und uns mit der Erde und mit uns selbst verbinden. Unser Atem geht dabei zunehmend natürlich und still. Die Stille breitet sich aus, hinein in unser Innerstes. Die Entspannung betrifft unser ganzes Wesen. In der Bewegung empfinden wir uns zunehmend wieder als Einheit: In der Bewegung innerlich still. In der Stille innerlich bewegt. Haltung und Vorbereitung Stellen Sie sich mit leicht geschlossen Füßen aufrecht. Reiben Sie die Hände warm und legen Sie die Handinnenflächen übereinander...

Mehr

Meridiane aufladen mit der Lebensenergie Qi

Gepostet von am 30 Mai. 2014

Meridiane aufladen mit der Lebensenergie Qi

Qigong-Übung 5 Haltung und Vorbereitung Stellen Sie sich aufrecht hin, die Füße parallel. Optimal wäre es, Sie nähmen den hüftbreiten Stand mit leicht gerundeten Knien ein, so wie es in der Qigong-Übung «Nervös? Erschöpft? Die Auflade-Übung.» vorgestellt wurde. So fließt das Qi am besten. Seien Sie achtsam, gehen Sie meditativ in Ihren Körper hinein, spüren Sie zunächst die Haut und dann, nach innen gehend, Gewebe und Knochen. Diese Achtsamkeit wird zu einer sinnlich spürbaren körperlichen Wahrnehmung und führt Sie zu einer besonderen, aktiven inneren Stille. Atmen Sie normal, achten Sie nicht weiter auf den Atem, lassen Sie ihn einfach fließen. Den vollständigen...

Mehr

Rückenübungen: Sanfte Bewegungen für wunde Seelen

Gepostet von am 30 Mai. 2014

Rückenübungen: Sanfte Bewegungen für wunde Seelen

Warum gibt es eigentlich gymnastische, muskelaufbauende, stärkende Rückenübungen wie Sand am Meer, während gleichzeitig immer mehr und immer jüngere Menschen unter Rückenschmerzen leiden und keine Hilfe finden? Die Antwort ist einfach und erschreckend: Weil diese Rückenübungen an den Bedürfnissen vorbei empfohlen werden, denn man kann oft keine genauen anatomischen, haltungsbedingten, muskulären, physiologischen oder sonstigen Gründe für die Rückenschmerzen nennen. 75 Prozent aller Rückenschmerzen gelten als «unspezifisch», denn Rückenschmerzen ändern sich häufig mit der Tagesverfassung. Die Ursachenforschung in der Schulmedizin aber beschränkt sich auf äußerlich...

Mehr

Den Kopf befreien. Gelassen zu sich selbst kommen.

Gepostet von am 30 Mai. 2014

Den Kopf befreien. Gelassen zu sich selbst kommen.

Qigong-Übung 3 Diese kleine Übung macht Ihren Kopf frei, indem sie das neurale Netzwerk in Ihrem Kopf auf Vordermann bringt. Die Übung spricht fünf von zwölf Gehirnnerven direkt an und beruhigt sie. Die Synapsen bekommen quasi frische Luft. Die Elektrochemie der Gehirnströme wird harmonisiert. Impulse zu allen Gehirnarealen kommen besser an. Botenstoffe wie z. B. das Wohlfühlhormon Serotonin werden ausgeschüttet. Dies alles führt zu mehr Gedankenruhe, mehr Achtsamkeit, mehr Klarheit, mehr Gelassenheit – mehr von allem, was der Leistungsfähigkeit unserer Schaltzentrale dient. Die Übung entspannt ganzheitlich, also körperlich,mental und emotional. Sitzhaltung und...

Mehr

Nervös? Erschöpft? Die Auflade-Übung.

Gepostet von am 30 Mai. 2012

Nervös? Erschöpft? Die Auflade-Übung.

Diese Übung kann umfassend entspannen. Sie wirkt nicht allein körperlich, sondern hilft auch, Außenreize wegzublenden und dem Informationsstau im Kopf für einen Moment zu entgehen und das Karussell der Gedanken anzuhalten. Die Übung hat zwei Teile. 1. Teil: Hüftbreiter Stand Im ersten Teil stellen Sie sich aufrecht hin, mehr Platz brauchen Sie nicht. Die Füße stehen etwa hüftbreit auseinander und parallel zueinander, richte die Fußspitzen nicht nach außen oder innen. Die Knie sind leicht gerundet, aber nicht gebeugt. „Leicht gerundet“ bedeutet, dass die Gelenke nicht durchgedrückt, aber auch nicht gebeugt sind. Ein klassischer Ausspruch von Meistern des Taijiquan...

Mehr